Dienstag, 10. April 2018

Ägypten

Es war soweit. Nach einem Jahr in Deutschland, sozusagen, fast ein Jahr ohne Meer, ging es bei mir endlich nach Ägypten. Ein paar Blogs durchgelesen, bei dem Reisebüro nachgefragt und der Koffer war eingepackt. Im südlichen Baden war regnerisch und kalt, nichts sprach, dass ich an diesem Morgen Tauchermaske und Badehose aus dem Schrank holen sollte. Meine Freundin musste sich einen Tag frei nehmen, um mich zum Flughafen zu bringen. Der Flug war so früh, dass es einfach keine Zugverbindung gab. Der Flughafen in KArlsruhe ist so klein, dass nach dem letzten Flug am vorigen Tag die Türe schon zu sind, sozusagen keine Übernachtungsmöglichkeiten.
Im Regen und Donner, am 01. Februar, an einem donnerstag flog ich zum zweiten Mal nach Nordafrika.
Gebucht habe ich noch im November, auf Rechnung, so dass ich genügend Zeit hätte um alles abzubezahlen und vorzuplanen.
Der Flieger war sauber, frisch gekommen aus Hurghada. Die Schlange lang, aber die Leute immer gut drauf, es ging endlich mal in die Sonne. Nach nur 15 Min Flug erreichten wir die Sonnen, diesen alten Freund, den wir seit paar Monaten nicht sehen konnten. Tja, eine dicke Schicht Wolken trennte uns halt von ihr.
Nach 4 Stunden Sonne im Himmel erreichten wir endlich mal Ägypten. Von oben zu sehen nur Wüstenlandschaft. Kaum zu glauben wie breit und weit nur Sand und gerade Strassen zu sehen waren.
 Transfer vom Hotel

 Mein Zimmer unten rechts mit zwei Stühlen vorne.

 Das Auflugsboot.

 Viva Egypt!

 Tauchen


 Morning sunrise

 Hotelanlage
Die Wüste ums Hotel

Sonntag, 26. November 2017

Sonntag, 3. September 2017

Die Türkei - 6 Monate Sonne,Strand und Meer

Am 27. April war es soweit. Wollte eigentlich nach Hause nach Bulgarien fliegen, aber die Flüge nach die Türkei mit noch All inclusive Urlaub dazu im Paket waren günstiger. Nach so viele Monate im Norden (Berlin und Oslo) fand ich die Idee mich  bei den Nachbarn (Die Türkei ist Nachbarland von Bulgarien, meiner Heimat) verwöhnen zu lassen überhaupt nicht so schlecht. So habe ich schnell im Internet eine Woche All In in Konakli gebucht. Ein kleiner Rucksack und mein Geldbeutel war mein ganzes Gepäck. Schnell gebackt, die Wohnung in Berlin verlassen, ab in die Ubahn, an der Arbeitsstelle vorbei und direkt zum Flughafen. Am Flughafen Schönefeld fragte ich die Boarding Agentin, ob da, wo ich hinfliege schön ist. Die war eine Deutschtürkin und meinte sofort zu mir... ".. und wie schön Herr Aleksandrov. Sie werden bestimmt nicht mehr zurückkommen wollen. Aber vergessen Sie nicht Sie dürfen nur 3 Monate bleiben, sonst muessen Sie Visa vor Ort beantragen" Diese Worte waren eine Vorhersage für das, was mir dann in den nächsten 6 Monaten passieren wird.

ANTALIA/KONAKLI
Der Flug verlief entspannt wie die meisten Flüge, wo die Leute in Urlaub hinfliegen. Wir flogen durch Europa und nach 3 Stunden landeten wir in die Türkei. Sonne, Palmen und schöne Landschaft erwarteten mich am Flughafen Antalyas. Ich war wie auf Drogen. Nur ein paar Stunden früher war ich in der Ubahn Berlins, im Regen und Kälte. Und jetzt nicht mal Zeit um einen Kaffee zu trinken gehabt und ich war sogar auf einem anderen Kontinenten. Ein kleiner Bus war mein Transfer zum Hotel. Vom Fahrer erfuhr ich, dass mein Hotel das letzte ist und in etwa 2 bis 3 Stunden zu erreichen wäre. Mein Gott, fast genauso hab ich gebraucht um die über 3000km zu überfliegen. Mein Neugier stieg mit jeder Minute. Das Gefühl diesmal eine reise zu erleben, die vom Anfang an bis zum Ende vorprogrammiert sein sollte war komisch, aber entspannte mich. Diesmal keine Hostels, kein Mitschleppen vom Rucksack, keine öffentliche Busverbindungen.
Mein erster All In Urlaub hat begonnen. Der Pauschaltouri war unterwegs!!!


Das Hotel war direkt am Meer. Näher ginge es nicht. Das Essen war üppig und prachtvoll. Man wurde direkt in der Umgebung eingekauft und schmeckte der Hammer. Nichts zu vergleichen mit meinem WG Essen in Berlin.



Aussicht aus der Hotelterasse.


ISTANBUL - Die riesige Metropole
Mir hat ein Monat Türkei nicht gereicht. Ich wollte mehr sehen. Urlaub wurde in eine Landreise umgewandelt. Die tollen Leute, gutes Klima und besonders die günstigen Preisen in diesem Monat haben mich dazu gebracht, dass ich weiter gefahren bin.... und natürlich... die Liebe.... darüber schreibe ich aber hier nicht. :)
Am 01.06 nach 13 stündiger Reise mit dem Bus erreichte ich die Millionen Metropole. Das Hotel war wieder online im Voraus gebucht und nach der Wegbeschreibung in den Reisenunterlagen ziemlich schnell gefunden. Sultanqualität und Luxus gegen 30 Euro am Tag im alten Haus in Denkmalschutz. Ohne Verpflegung. Braucht man eigentlich nicht. In Istanbul kriegt man alles, was man braucht. Die Stadt ist riesig, ich habe mich aber für die europäische Seite entschieden. Romantisch, Nostalgie pur. Über Istanbul kann man ein Buch schreiben. Was die Stadt an Nachtleben anbietet, an Geschichte und Sehenswürdigkeiten, Politik, Kultur und Religion. Ich hatte das Glück und verbrachte da drei Wochen. Über Istanbul würde ich gerne bald separat berichten. Da reicht mir der Platz hier nicht.

 Abends kann man die Bosphorus Tours genießen. Start Eminonü. Rundreise. besonders interessant wenn es windig ist.
 Auf der Fähre abends! Zwischen Asien und Europa für nur 3TL/1 Euro/!
Chillen auf der Treppe!

Eminonü und die Angler abends. In der Nähe wird das Balik Ekmek /Fischbrot verkauft/ Einfach ein MUSS! Die Brücke über das Goldene Horn!













Beim Berber/Rasieren/! Mit Feuer werden dann die Haare entfernt








MARMARIS
Nach der tollen Wochen in Istanbul wollte ich das Mittelmeer wieder entdecken. Mein Job in Berlin konnte warten. Der Chef auch. Das Hotel in Marmaris war schnell gebucht und ich hab mein Gepäck gepackt und habe mich auf die Reise gemacht. Diesmal wollte ich nicht fliegen, sondern klassischerweise mit dem Bus durch die turkei tingeln. 13 Stunden hat der Spass gedauert, gelohnt hat sich aber trozdem. Irgendwann mitten in der Nacht bin ich aufgewacht, weil der Bus nicht mehr fuhr. Ich war alleine drin und alles war dunkel. Panisch bin ich rausgerannt und festzustellen, dass wir auf einer Fähre waren. Mitten im Meer. Alle um mich herum haben entspannt Tee getrunken. mir blieb nichts übrig um mich anzuschließen. :)

Marmaris ist eine kleine malerische Stadt am Akdeniz(Mittelmeer). Um die Zeit, Anfang Juni und aus politischen Gründen, war auch ziemlich leer. Die meisten russische Touristen dürften dieses Jahr nicht nach Türkei. Mein Hotel war klein und sauber mit üppigen Blumen um sich herum. Kein All In. Nur ein kleines Frühstücksbuffet morgens. Wenn man klein in Türkei über Essen sagt, verstehen Sie - Eier, Käse, Gemüse, Wurst, Tee, Saft, Pfannkuchen, Konfitüre und alle mögliche Früchte. Verhungern tut man in diesem Land Gott sei dank nicht. Die Strände waren noch leer, und ich konnte mir immer eine Liege aussuchen und um mich herum noch 20 leere zu haben, sodass ich richtig nur das Meer genießen konnte.

Klein und schön am Mittelmeer
 Die angebotenen Bootsausflüge sind sehr empfehlenswert. Man kriegt für nicht viel Geld einen schönen Tag voller Badespass und toller Aussichten. Das Mittagsessen ist oft im Preis inklusive. Man wird vom Hotel abgeholt und verbringt den ganzen Tag am Boot. Die angebotenen Touren unterscheiden sich voneinander und es ist immer gut sich zu informieren, welche Route bereist wird. Meine Empfehlung ist auf jeden Fall alle abzuchecken. Wenn es von der Zeit knapp wird, dann muss man auf jeden Fall die Dalyan Tour mit Orca Boat machen. Es gibt in der Gegend nichts Besseres als diese Tour, die Badespass mit Geschichte und Schleimbad beinhaltet.
 Die Tauchboatsausflüge fand ich auch sehr interessant. War mein erstes und ich kann sagen nicht letztes Mal wo ich so was ausprobieren möchte. Die kann man auch als Einsteiger machen. Man braucht keinen Taucherschein. sind nicht mit Ägypten oder Thailand zu vergleichen, aber auf jeden Fall spannender als die Sonnenliege am Strand.



KOKOREC.
Mein Lieblingsessen- Lammdamm am Spiess mit Brot und Gewürze. Ein kulinarischer Muss. Kriegt man oft in den Strassen angeboten oder beim reisen an der Raststätten und Strassenrandrestaurants.





RENT A CAR - Antalya, Kemer, Kas, Fethye, Koycegiz
Die Küste in der Türkei zu befahren ist richtig geil und easy. Die Strassen sind neu und die Panorama Aussichten atemberaubend. Die Autos kriegt man gegen  ca. 35 Euro pro Tag in jedem Rent a Car Büro. Wenn man längere Strecken zu befahren möchte sollte man sich ein größeres Auto gönnen. Kostet mehr, man hat aber mehr Spass beim Fahren und man spart an der Tankstelle. Ich empfehle die Straße zwischen Antalya und Marmaris an der Küste entlang und nicht die Autobahn über die Berge. Falls man in der Nacht fährt, dann lieber die Autobahn und  ! unbedingt kurz stoppen und den Sternehimmel genießen. EINMALIG!


KOYCEGIZ

Dieser See ist riesig. Am unteren Ende grenzt er ans Mittelmeer, sonst besteht er vor allem aus Süßwasser. Morgens kann man in diesen malerischen Café frühstücken und dabei die Fische beobachten. Werfen Sie einfach Stück Brot ins Wasser und genießen Sie die Tanz der hungrigen kleinen Fische.

 Traditionelles türkisches Frühstück.


Oder direkt vom Baum














BOZBURUN
Kleines Dorf an der Mittelmeerküste. Leider die haben für die kommenden Jahren geplant mehr als 1500 Liegen auf dem kleinen Strand zu platzieren.
Da hatte ich das Glück gehabt einen Monat vor meiner Abreise zu verbringen. Schön, malerisch... Das Hotel war klein und nicht besonders sauber, aber die Leute sehr gastfreundlich. Bis es auf das Zahlen ging. Da haben die mehr verlangt als das was wir ausgemacht haben. Kommt in der Türkei aber oft vor. Ein bisschen Drama muss sein.
Bozburun ist ein Ort wo die traditionelle türkische Kultur sich ein Treffen  mit den Milionären Europas gibt. Ein sehr großer Hafen unterbringt viele Yachtsmänner von ganz Europa und USA!

Menschenleer und super schön. Der Hafen ist im Hintergrund zu sehen.

Mein Freund - der Kapitän in Rente. Mit ihm waren wir oft schwimmen. Das Boot war klein, aber seine Geschichten über das große Meer und alle Kontinente, die er besucht hat, einfach fabelhaft. Prost, Kapitän!

Ägypten

Es war soweit. Nach einem Jahr in Deutschland, sozusagen, fast ein Jahr ohne Meer, ging es bei mir endlich nach Ägypten. Ein paar Blogs durc...